So etzte hani aber endgültig e Krise will jetzt isches Sola endgültig verbi und da isch ebe scho rächt trurig

Erstmals liebe Besucher, geniesst das Lesen dieses Blogbeitrages! Er wird der Letzte sein für eine lange Zeit. 🙁

Diese Nacht haben wir im Gemeinschaftszelt geschlafen, denn der Grossteil der Zelte war bereits abgebaut worden. Wir genossen noch einmal ein ausgewogenes Frühstück, ehe wir uns zum letzten Mal in unseren Kleingruppen trafen, um uns über die Andacht vom vorherigen Tag auszutauschen. Der nächste Programmpunkt war der Lagerabbau und da hat sicher auch der Letzte schmerzlich bemerkt, dass sich das Sola 2019 langsam dem Ende zuneigt. Am Ende des Morgens stand nur noch das Singzelt, und dies bewies einmal mehr, wie fleissig und ambitioniert unsere Schotten waren. Das letzte Mal genossen wir anschliessend ein leckeres Mittagessen von unserer Küche. An dieser Stelle gilt der Küche noch einmal ein grosses Lob. Sie haben uns die ganze Woche verköstigt und die kulinarischen Ansprüche der schottischen Gourmets wurden längst erfüllt. Danach hörten wir zum letzten Mal eine Andacht. Zum Abschluss sangen wir das Lied, dass bei den Kindern immer wieder für Begeisterung sorgte und bei dem alle voll abgingen: My Lighthouse. Jesus ist unser Leuchtturm, der hell im Dunkeln strahlt und uns durch alle Stürme begeleitet. Und dass wünschen wir euch, liebe Schotten, dass Jesus euer Leuchtturm sein darf und jeden einzelnen von euch in seinen Alltag begleiten kann, mit all den Herausforderungen, die unser Leben bringen mag.

Nun war es an der Zeit, tschüss zu unserem Lagerplatz zu sagen, der die ganze Woche Schauplatz für diverse Dinge war: Von dem Zeltaufbau hin zum täglichen gemeinsamen Essen, von den packenden Sportspielen bis hin zu unserer täglichen Lobpreiszeit. Nicht zu vergessen unser legendäres WC, dass am Schluss als besonderes Supplémentaire auch noch gesprengt wurde und einen ausserordentlich intensiven Geschmack über den Lagerplatz gebracht hatte.

So wanderten wir zum Bahnhof, wo wir uns von der Stammer Delegation verabschiedeten. Und mit dem Tschüsskreis war das Sola 2019 endgültig vorbei. Ein Lager, dass man so schnell nicht vergisst. Die Schotten durften ihre Unabhängigkeit erreichen und auch abseits der Lagergeschichte ist so viel passiert, worüber wir nur staunen können. 🙂

Und auf die Frage, auf was sie sich am meisten zuhause freuen, kamen viele verschiedene Antworten. Viel genannt natürlich ein weiches Bett sowie das Privileg, seine Nacht ohne schnarchenden Nachbarn verbringen zu können. Auch in Ruhe zu duschen oder endlich mal wieder Zeit vor dem TV zu verbringen, darauf freuen sich die Schotten.

Liebe Teilnehmer, ihr habt dieses Lager erst so einzigartig gemacht mit EURER Teilnahme. Wir Leiter sind müde (und zwar so richtig müde), aber auch total zufrieden und dankbar. Danken wollen wir auch den Eltern, die uns immer wieder ihre Kinder anvertrauen. Die grösste Ehre gilt jedoch unserem Gott, der uns die ganze Woche bewahrt hat und uns reich beschenkt hat.

So, und jetzt wünsche ich euch ein ganz entspanntes Wochenende mit hoffentlich viel Schlaf und Ruhe. Ach ja und was bestimmt schon fett markiert in eurer Agenda steht: 15. September 16:00 Solarückblick im Heubergzentrum . An dieser Stelle ganz viel Spass Alain beim Film schneiden. 😉
Das Bloggerteam dankt für das fleissige Lesen des Blogs. Wir hoffen, euch haben die kurzen Einblicke in unser Lagerabenteuer gefallen. 🙂

Raphael Stangl – Hauptkoordination (oder eso ähnlich?)

Lara Aeberhardt – Texte

Alain Clénin – Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.